Ein wichtiger Ein Erfolg für die Mitbestimmung in Europa

23.11.2021 | In der Presse, PM, Sozialpolitik

Heute gibt es gute Nachrichten aus dem Beschäftigungs- und Sozialausschuss: Gerade wurde mein Bericht für mehr Demokratie am Arbeitsplatz mit 47 Ja-Stimmen, 7 Gegenstimmen und 7 Enthaltungen angenommen. Das ist ein wichtiger Schritt für mehr Mitbestimmung von Arbeitnehmer*innen in der EU.

Mit dem Bericht wollen wir europäische Mindeststandards für die Rechte von Arbeitnehmer*innen auf Information, Konsultation, Repräsentation und Partizipation sichern. Bisher gibt es einen Flickenteppich von Regelungen zur Mitbestimmung, der keine Rechtssicherheit bietet. Deshalb fordern wir eine europäische Rahmenrichtlinie zur Demokratie am Arbeitsplatz!

Außerdem wollen wir dafür sorgen, dass Unternehmen Mitbestimmungsrechte nicht durch ihre Rechtsform (Societas Europeae, SE) oder Merger umgehen können.

Wusstet ihr, dass wir von Demokratie am Arbeitsplatz alle profitieren?
Mitbestimmte Unternehmen wirtschaften nachhaltiger, sorgen für bessere Ausbildung und verringern die Ungleichheit zwischen männlichen & weiblichen Beschäftigten.
Also: Schluss mit #UnionBusting und der Verletzung von Mitbestimmungsrechten!

Hier findet ihr die Pressemitteilung mit ausführlichen Informationen. Und hier könnt ihr nachlesen wie ich mich in der Zeitung Euractiv zu meinem Bericht geäußert habe.

Mehr lesen:

Die Gesichter der Verordnung 883

Die Gesichter der Verordnung 883

Wenn mobile Beschäftigte in der EU einen Unfall haben, arbeitslos oder krank werden oder in Rente gehen, greift in der Regeln ihre Sozialversicherung. Allerdings müssen diese Ansprüche auch über die Grenzen hinweg gesichert werden, damit die Arbeitnehmer*innen nicht ohne Sozialschutz dastehen. Das sichert die sogenannte #883, die EU-Verordnung über die Koordinierung der Systeme zur sozialen Sicherheit.

Europatag 2022

Europatag 2022

Heute feiern wir den Europatag! Auch die Konferenz zur Zukunft Europas findet heute mit einer feierlichen Zeremonie ihren Abschluss.

Krieg gegen die Ukraine: Geeintes Europa ist Schutzschirm für Frieden

Krieg gegen die Ukraine: Geeintes Europa ist Schutzschirm für Frieden

Der 24. Februar war ein schwarzer Tag für Europa. Seit der russischen Invasion sterben Menschen in der Ukraine und über fünf Millionen Geflüchtete suchen Schutz in Europa. Die EU-Staaten müssen jetzt geeint und klar gegen die russische Aggression vorgehen und Solidarität mit den Menschen aus der Ukraine zeigen. Mein Kommentar in der Berliner Stimme.