Visionen für ein soziales Europa

29.04.2021 | Sozialpolitik, Veranstaltung

“Mehr als ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie kämpft Europa immer noch mit den wirschaftlichen und sozialen Folgen. Längst ist klar: Die Corona-Krise verschärft bestehende Ungleichheiten. Die Politik hat auf unterschiedliche Weise versucht, die Wirtschaftsleistung in Deutschland und in Europa zumindest kurzfristig zu stabilisieren. Aber wie nachhaltig sind diese Maßnahmen? (…) Können mit dieser Politik auch positive transformative Impulse gesetzt werden – für mehr ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeit?”

Unter dieser Fragestellung veranstaltet die Friedrich-Ebert-Stiftung dieses Jahr den Tag der Progressiven Wirtschaftspolitik. Am 28. und 29. April habe ich mit Expert*innen aus Wirtschaft, Politik, Gewerkschaften und der Forschung über die oben genannten Fragen diskutiert.

Im Vorfeld bin ich mit der Journalistin und Bloggerin Alice Greschkow durch meinen Kiez spaziert. Bei einem Kaffee zum Mitnehmen haben wir über meine Visionen für die EU-Sozialpolitik gesprochen. Für mich ist klar: “Irgendwann ist die Pandemie vorbei und dann machen wir gewisse Sachen anders. Ich will das Europa sozialer wird und jungen Menschen eine gute Chance gibt.”

Mehr lesen:

EU-Sozialgipfel in Porto – mit Volldampf zum sozialen Europa?

EU-Sozialgipfel in Porto – mit Volldampf zum sozialen Europa?

Am 07. und 08. Mai lädt die portugiesische EU-Ratspräsidentschaft zum Sozialgipfel in Porto ein. Im Vorfeld habe ich mit Expert*innen darüber diskutiert, was der Gipfel bewirken kann und ob er mitten in der Pandemie Aufschwung für einen gerechten Wiederaufbau Europas geben kann.

Europäische Sozialpolitik erfordert Paradigmenwechsel und Verbindlichkeit

Europäische Sozialpolitik erfordert Paradigmenwechsel und Verbindlichkeit

Anlässlich des Sozialgipfels am 7./8. Mai 2021 in Porto diskutierte ich gestern mit Nicolas Schmit, EU-Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte, Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und Dr. Ina Czyborra, MdA und Landesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Berlin, wie eine EU-weite Handlungsstrategie für ein sozial gerechtes Europa aussehen soll.