Neue EU-Richtlinie für Plattformarbeit

22.11.2022 | In der Presse, Sozialpolitik

Onlineplattformen wie Uber und co. boomen bereits seit Jahren in Europa und kämpfen um die größten Marktanteile. Ein Kampf, der wortwörtlich auf dem Rücken der Beschäftigten stattfindet. Standardmäßig werden Plattformarbeiter*innen nicht als Angestellte, sondern als Solo-Selbstständige beschäftigt. Das hat oft entscheidende Nachteile, wenn es um Urlaubsansprüche, garantierte Arbeitsstunden oder Krankenversicherung geht. Doch es gibt immer mehr Fälle in Europa, in denen Gerichte entscheiden, dass dieses Geschäftsmodell der Plattformen nicht rechtmäßig ist.

Auf EU-Ebene laufen aktuell die Verhandlungen zwischen den beiden gesetzgebenden Institutionen (Rat und EU-Parlament) über eine neue EU-Richtlinie, die für bessere Arbeitsbedingungen bei Onlineplattformen sorgen soll. Die Verhandlungen werden von viel Lobbyismus begleitet. Die Uber-Files haben offenbart, mit welchen fragwürdigen Strategien die Plattformen Einfluss auf die Politik nehmen. In einem Artikel,  der am 18.11. in der Welt erschienen ist, habe ich mich zur geplanten Richtlinie und der Kritik der Arbeitgeberverbände geäußert. 

Mehr lesen:

Nachlese zur Konferenz zur Zukunft Europas

Nachlese zur Konferenz zur Zukunft Europas

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Konferenz zur Zukunft Europas machen wir heute eine Bestandsaufnahme: Was ist aus den Vorschlägen der Bürger*innen geworden?