Demokratische Werte besiegen Nationalismus in ganz Europa – S&D debattiert über die Stärkung der Demokratie in der EU

27.04.2022 | Fraktion, PM

Heute hat die S&D Fraktion im Europäischen Parlament Wahlexpert*innen eingeladen, um darüber zu diskutieren, wie europäische politische Parteien die Demokratie in der Europäischen Union stärken können. Das vollständige Programm der Veranstaltung kann hier eingesehen und werden.

Die Veranstaltung wird sich mit der Frage befassen, wie wir europäische politische Parteien stärken können und wie ihre Rolle bei der Aufstellung transnationaler Listen mit Spitzenkandidat*innen für das Amt des/der Präsident*in der Europäischen Kommission aussehen könnte.

Die Veranstaltung wird von der S&D-Fraktionsvorsitzenden, Iratxe García Pérez eröffnet und findet im Vorfeld der Abstimmung des Europäischen Parlaments über eine Reform des europäischen Wahlrechts in der Plenarsitzung nächste Woche statt.

“The challenges we are currently facing do not stop at national borders. The aim of a fairer and more social Europe that has ambitious climate and energy targets is not a domestic issue and can only be reached if the European Union acts jointly.

This is the reason why voters look beyond their national borders when casting their vote, above all in European elections. European political parties, like the Party of European Socialists, have to play a more central role in the elections process. European parties transcend domestic politics and seek to create a true European public sphere.

Historically, it has not always been easy to find space for EU politics alongside the domestic political agenda, but with challenges that affect the European Union in its entirety such as climate change, Covid-19 or the war in Ukraine, citizens fully understand the urgent need for joint European solutions to shared problems. We need to enhance democracy and build a political environment that enables parties across Europe to become active actors in the public sphere.”

Gaby Bischoff

MdEP

Mehr lesen:

Lobby von Uber und Co. will Arbeitsrechte schwächen

Lobby von Uber und Co. will Arbeitsrechte schwächen

Eine EU-Richtlinie soll Scheinselbstständigkeit in der Plattformwirtschaft beenden. Doch jetzt wollen Teile von EVP- und Renew-Fraktion das wichtige sozialpolitische Projekt auf europäischer Ebene offenbar torpedieren.