Presseschau zum EU-Sozialgipfel in Porto 2021

10.05.2021 | In der Presse

Am vergangenen Wochenende haben sich die europäischen Staats- und Regierungschef*innen bei einem zweitätigen Sozialgipfel im portugiesischen Porto über das sozialpolitische Programm der Europäischen Union beschäftigt. Anlass ist der jüngst veröffentlichte Aktionsplan für die Umsetzung der Europäischen Säule sozialer Rechte, in dem drei Kernziele formuliert wurden, die bis 2030 erreicht werden sollen:

  • 60 Prozent der Beschäftigten in Europa sollen jedes Jahr an Fortbildungen teilnehmen,
  • die Zahl der von Armut bedrohten Menschen in der EU soll um 15 Millionen sinken und
  • der Anteil der Menschen in Arbeit von 72 auf 78 Prozent steigen.

Mehr zu der Europäischen Säule sozialer Rechte und dem Aktionsplan der Kommission könnt ihr hier lesen.

Zum Sozialgipfel in Porto habe ich mich in der taz, der Süddeutschen Zeitung, im Vorwärts und bei der Tagesschau geäußert. Auf Instagram (@gabybischoff) könnt ihr mir gerne schreiben, was ihr dazu sagt. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!

Außerdem könnt ihr hier ein Gespräch nachhören, das ich für den Deutschlandfunk geführt habe oder meine Veranstaltung „EU-Sozialgipfel in Porto: Mit Volldampf zum sozialen Europa?“ auf YouTube nachschauen:

 

Mehr lesen:

Die Gesichter der Verordnung 883

Die Gesichter der Verordnung 883

Wenn mobile Beschäftigte in der EU einen Unfall haben, arbeitslos oder krank werden oder in Rente gehen, greift in der Regeln ihre Sozialversicherung. Allerdings müssen diese Ansprüche auch über die Grenzen hinweg gesichert werden, damit die Arbeitnehmer*innen nicht ohne Sozialschutz dastehen. Das sichert die sogenannte #883, die EU-Verordnung über die Koordinierung der Systeme zur sozialen Sicherheit.

Europatag 2022

Europatag 2022

Heute feiern wir den Europatag! Auch die Konferenz zur Zukunft Europas findet heute mit einer feierlichen Zeremonie ihren Abschluss.

Krieg gegen die Ukraine: Geeintes Europa ist Schutzschirm für Frieden

Krieg gegen die Ukraine: Geeintes Europa ist Schutzschirm für Frieden

Der 24. Februar war ein schwarzer Tag für Europa. Seit der russischen Invasion sterben Menschen in der Ukraine und über fünf Millionen Geflüchtete suchen Schutz in Europa. Die EU-Staaten müssen jetzt geeint und klar gegen die russische Aggression vorgehen und Solidarität mit den Menschen aus der Ukraine zeigen. Mein Kommentar in der Berliner Stimme.