Grenzen öffnen in der EU: Das Virus lässt sich durch Grenzkontrollen nicht aufhalten

26.02.2021 | In der Presse

Leider haben viele EU-Mitgliedsstaaten nicht aus der ersten Welle der Covid-19-Pandemie gelernt. Genau wie im letzten Frühjahr stehen wieder viele Menschen auf dem Weg zur Arbeit vor verschlossenen Grenzen. Schengen? Fehlanzeige! Die Pandemie muss dringend eingedämmt werden, aber statt nationalen Alleingängen brauchen wir mehr Koordinierung in der EU und eine wirksame Teststrategie, die nicht vom Geldbeutel abhängt.

In der ZEIT Online habe ich meine Einschätzung zu den Grenzkontrollen mitgeteilt:

“Deutschland schafft mit dieser Art von Alleingängen Probleme”, kritisiert die Berliner Europaabgeordnete Gaby Bischoff (SPD). “Wenn Schengen nur Schönwetterregelung ist, reicht das nicht für die EU-Bürger.” Sie befürchtet, dass die Glaubwürdigkeit der EU bei vielen Menschen langfristig erschüttert wird. “Arbeitnehmerfreizügigkeit ist einer der wenigen greifbaren Vorteile der Europäischen Union”, sagt Bischoff. “Die Menschen sind Arbeitsverträge eingegangen, weil sie sich darauf verlassen, dass sie über eine Grenze gehen können, die eigentlich keine ist.”

Den ganzen Artikel könnt ihr hier nachlesen.

Mehr lesen:

Was ist das Europäische Semester und wie kann es helfen, die Wirtschaft nach der Corona-Pandemie wiederaufzubauen?

Was ist das Europäische Semester und wie kann es helfen, die Wirtschaft nach der Corona-Pandemie wiederaufzubauen?

„Wann kann ich in Rente gehen? Wann wird Schulunterricht endlich digitaler? Finde ich einen Kitaplatz für meine Kinder?“: Diese Fragen spielen eine große Rolle im Leben der EU-Bürger*innen. Im gemeinsamen Wirtschafts- und Währungsraum der EU ist es notwendig, dass die Mitgliedsstaaten ihre Wirtschaftspolitik miteinander abstimmen und gemeinsame Zielvorstellungen verfolgen. Diese Koordinierung findet seit 2010 im Rahmen des sogenannten Europäischen Semesters statt.