Deutschland verbietet Werkverträge in der Fleischbranche

16.12.2020 | Sozialpolitik

Heute wurde im Bundestag über das Verbot von Werk­ver­trä­gen im Kern­be­reich der Fleisch­wirtschaft abgestimmt. Ab dem 01. Januar 2021 soll das neue Arbeitsschutzkontrollgesetz in Kraft treten, ab dem 01. April kommenden Jahres soll dieses Verbot dann auch auf die Leiharbeit ausgeweitet werden. Hierzu mein Statement:

,,Für unseren Weihnachtsbraten zahlen viele Beschäftigte in Europa einen hohen Preis in Bezug auf ihre Gesundheit und ihre soziale Absicherung. Es war längst überfällig, dass die Bundesregierung handelt und Werkverträge, die zu einer Ungleichbehandlung von meist osteuropäischen Werkvertragsnehmern führten, unterbunden werden. Wir müssen allerdings aufpassen, dass die Tür für neue Ausbeutungsmodelle – etwa Scheinselbständigkeit oder die systematische Umgehung von Sozialversicherungsbeiträgen durch Briefkastenfirmen geschlossen wird. Hierfür brauchen wir wirksame europäische Gesetzgebung, die verhindert, dass nationale Maßnahmen zur Bekämpfung von Lohn- und Sozialdumping umgangen werden können und damit nicht wirksam sind.

,,Auch muss deutlich werden, dass wir nicht nur in der Fleischindustrie ausbeuterische Verhältnisse vorfinden. Gerade in diesem Jahr hat sich gezeigt, dass wir auch große Probleme in der Agrarwirtschaft haben. Es kann beispielsweise nicht sein, dass Saisonkräfte in einigen Ländern wie Deutschland grundsätzlich sozialversicherungsfrei arbeiten. Wir müssen verhindern, dass Beschäftigte in Europa über Jahre und Jahrzehnte hinweg regelmäßig ohne Teilhabe an den Sozialsystemen arbeiten müssen.”

Die heutige Bundestagsdebatte kann man sich hier anschauen:

Mehr lesen:

EU-Sozialgipfel in Porto – mit Volldampf zum sozialen Europa?

EU-Sozialgipfel in Porto – mit Volldampf zum sozialen Europa?

Am 07. und 08. Mai lädt die portugiesische EU-Ratspräsidentschaft zum Sozialgipfel in Porto ein. Im Vorfeld habe ich mit Expert*innen darüber diskutiert, was der Gipfel bewirken kann und ob er mitten in der Pandemie Aufschwung für einen gerechten Wiederaufbau Europas geben kann.

Europäische Sozialpolitik erfordert Paradigmenwechsel und Verbindlichkeit

Europäische Sozialpolitik erfordert Paradigmenwechsel und Verbindlichkeit

Anlässlich des Sozialgipfels am 7./8. Mai 2021 in Porto diskutierte ich gestern mit Nicolas Schmit, EU-Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte, Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und Dr. Ina Czyborra, MdA und Landesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Berlin, wie eine EU-weite Handlungsstrategie für ein sozial gerechtes Europa aussehen soll.