Änderung der Geschäftsordnung des Europäischen Parlaments

22.10.2020 | Ausschussarbeit, Konstitutionelle Fragen

In der letzten Woche wurde mein Vorschlag zur Änderung der Geschäftsordnung im AFCO-Ausschuss angenommen. Ich möchte mich an dieser Stelle bei den vielen Kolleg*innen bedanken die mich tatkräftig unterstützt haben, trotz der aktuellen Pandemie-Situation und unter erschwerten Bedingungen. Umso mehr freue ich mich, dass mein Vorschlag ohne Gegenstimmen vom Ausschuss für konstitutionelle Fragen (AFCO) angenommen wurde.

Meine Rede zur Abstimmung

Das Ziel war und ist es, dass das Parlament auch in Ausnahmesituationen arbeitsfähig bleibt. Die Covid-19-Pandemie hat gezeigt, wie unvorbereitet und wie unbeholfen wir anfangs waren. Die bestehenden Regeln sind einfach nicht für solche Situationen gemacht. Mit der Änderung der Geschäftsordnung kann der Präsident Maßnahmen erlassen, die die Arbeitsprozesse des Parlaments flexibel an die Situation anpassen können – natürlich nur zeitweise.

In der kommenden Woche wird im Plenum über die Änderung abgestimmt.

Hier findet ihr die offizielle Pressemitteilung des AFCO: https://www.europarl.europa.eu/news/en/press-room/20201012IPR89120/

Mehr lesen:

„Uber, Lieferando & Co. stärker in die Verantwortung nehmen“

„Uber, Lieferando & Co. stärker in die Verantwortung nehmen“

Wie können die Arbeitsbedingungen von Beschäftigten auf Plattformen verbessert werden? Die EU-Kommission hat heute die Konsultation mit den repräsentativen Verbänden der europäischen Sozialpartner zu diesem Thema gestartet. Dazu mein Kommentar

„You say goodbye and I say hello“: Das EU-UK-Abkommen – harter Abschied oder weich im Kern?

„You say goodbye and I say hello“: Das EU-UK-Abkommen – harter Abschied oder weich im Kern?

Seit dem 1. Januar 2021 ist das Vereinigte Königreich weder Teil des EU-Binnenmarkts noch Mitglied der Zollunion und somit offiziell Drittstaat. Die EU und das Vereinigte Königreich haben im letzten Moment ein Handels- und Kooperationsabkommen ausgehandelt, das seit Beginn des Jahres vorläufig Anwendung findet, bis das Europäische Parlament das Abkommen ausreichend geprüft und darüber abgestimmt hat. Es ist das erste Mal, dass ein Mitgliedsstaat die EU verlässt.