Die Sommerpause ist vorbei!

28.08.2020 | Wahlkreis

Die erste Woche nach der Sommerpause ist vorbei und ich konnte die Zeit nutzen, um mich wieder in den Arbeitsalltag einzufinden und mir einen guten Überblick über die aktuelle Lage zu verschaffen. Ab nächster Woche geht es wieder richtig los und es stehen eine Menge Termine an.

Für die zweite Jahreshälfte habe ich wichtige Themenschwerpunkte, die ich verstärkt verfolgen möchte.

Die „Konferenz zur Zukunft Europas“ ist ein Herzensprojekt, in das ich große Hoffnung setze. Ich werde mich dafür starkmachen, dass die Konferenz auch trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie stattfinden wird und die ersten Schritte bereits im Herbst dieses Jahres getan werden. Sie kann dazu beitragen, einen solidarischen, nachhaltigen und vor allem bürgernahen Wiederaufbau Europas nach der Krise zu schaffen.

Wir müssen die soziale Säule endlich konsequent umsetzen und soziale Mindeststandards und gleiche Arbeitsbedingungen in der gesamten EU schaffen. Ich setze große Hoffnungen auf die deutsche Ratspräsidentschaft sich in diesem Rahmen für einen europäischen Rahmen europäischer Mindestlöhne und einer europäischen Arbeitslosenrückversicherung einzusetzen. Auch brauchen wir wirksame Grundsicherungssysteme in den Mitgliedsstaaten. Es kann nicht sein, dass sich Europa in reiche und arme Gebiete teilt, in denen auf der einen Seiten der Wohlstand immer weiter steigt und auf der anderen Seite die Armut täglich zunimmt.

Auch lässt sich aktuell ein besorgniserregender Trend erkennen: Die Rechtsstaatlichkeit und grundlegenden Werte der Europäischen Union werden in einigen Mitgliedsstaaten mit den Füßen getreten. Deshalb müssen EU-Gelder an Bedingungen geknüpft werden wie die Einhaltung von Rechtsstaatlichkeit, sozialen Mindeststandards und die Umsetzung des Europäischen Grünen Deals.

Das wird ein spannendes restliches Jahr 2020. Mit viel wichtiger und interessanter Arbeit, auf die ich mich freue. Gemeinsam können wir die Krise überwinden und Europa sozialer, gerechter und nachhaltiger machen.  

Mehr lesen:

Mehr Transparenz und Kontrolle durch eine neue EU-Ethikbehörde

Mehr Transparenz und Kontrolle durch eine neue EU-Ethikbehörde

Am 17. September habe ich mich in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zur Einrichtung einer neuen europäischen Ethikbehörde geäußert. Die Behörde muss in der Lage sein, die Einhaltung der Regeln unabhängig und effektiv zu konrollieren.

Wir wollen die unabhängige Kontrolle von Interessenskonflikten

Wir wollen die unabhängige Kontrolle von Interessenskonflikten

Die Regeln für einen Wechsel von europäischen Entscheidungsträger*innen in die private Wirtschaft sind bisher in den EU-Institutionen nicht einheitlich, ebenso wie die Anforderungen an Transparenz. Deshalb hat das Parlament die Einführung einer neuen Ethikbehörde beschlossen.

Schein-Selbstständigkeit beenden

Schein-Selbstständigkeit beenden

Plattform-Arbeiter*innen werden häufig als Selbstständige eingestuft. Infolgedessen werden ihnen teils bezahlter Urlaub, soziale Sicherheit, menschenwürdige Arbeitsbedingungen oder der Mindestlohn verwehrt. Eine deutliche Mehrheit im Europäischen Parlament fordert jetzt in einem Initiativbericht europäische Vereinbarungen, um die Arbeitsbedingungen für Plattform-Arbeiter*innen zu verbessern.